Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Dämmerungsstreife zum Thema Einbruchschutz

Dämmerungsstreife zum Thema Einbruchschutz. Randolf Latusek steht links. Claudis Bambeck rechts. Beide werfen einen Flyer mit Informationen zum Einbruchsschutz in einen Briefkasten, der links an einem Haus angebracht ist. Beide tragen einen Mund-Nasen-Schutz und schauen in die Kamera.
Dämmerungsstreife zum Thema Einbruchschutz
Wer einen Flyer der Kreispolizeibehörde Paderborn mit der Überschrift „Verhaltens-Tipps“ und dem Logo „Riegel vor“ in seinem Briefkasten findet, der sollte sich schnellstens über das Thema Einbruchschutz Gedanken machen, denn Einbrecher hätten dort leichtes Spiel. Eingeworfen haben die Flyer die Bezirksdienstbeamtinnen und -beamten sowie die Mitarbeiter des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei. Beide sind in der dunklen Jahreszeit wieder in zahlreichen Wohngebieten des Kreises Paderborn im Rahmen der Dämmerungsstreife unterwegs.

„Zur Bekämpfung von Einbrüchen fahren wir von Oktober bis April verstärkt in Wohngebieten Streife. Wenn wir dabei eine Schwachstelle an einem Haus entdecken, die leicht durch Einbrecher ausgenutzt werden könnte, und wir niemanden antreffen, werfen wir den Informationsflyer mit entsprechenden Hinweisen zur Schwachstelle in den Briefkasten“, so Kriminalhauptkommissar Randolf Latusek, aus dem Paderborner Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz.

Viele verteilen Einladungen an Einbrecher

Schwachstellen entstehen oft durch unbedachtes Verhalten der Bewohner. „Im Haus sind alle Lichter aus, niemand ist zu Hause. Trotzdem steht im Erdgeschoss ein Fenster nur auf Kipp oder Garagentore werden offengelassen. Das sind Einladungen für Einbrecher“, sagt Claudius Bambeck. Der Polizeihauptkommissar ist Leiter der Polizeiwache Bad Lippspringe.

Schon einfache Dinge können vor Einbrechern schützen

Die Tipps, welche auf dem Flyer nachzulesen sind, können leicht umgesetzt werden. Fenster und Türen sowie Garagentore sollten auch bei kurzer Abwesenheit verschlossen sein. Besonders auf der rückwärtigen Seite des Hauses ist eine Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder ratsam. Innen kann Beleuchtung ebenfalls Anwesenheit vortäuschen, indem Rollläden oder Licht mit einer Zeitschaltuhr gekoppelt sind. Haus- oder Wohnungsschlüssel sollte nicht draußen versteckt werden. Dazu sollten der Briefkasten regelmäßig geleert und keine Nachrichten über eine Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden.

Verdächtige Personen oder Fahrzeuge an die Polizei melden - Jeder Hinweis kann helfen

„Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger davor bewahren, Opfer eines Einbruchs zu werden. Dafür sind wir aber auch auf die Mithilfe der Anwohner angewiesen“, betont Latusek. Beobachtungen verdächtiger Personen oder fremder Fahrzeuge in Wohngebieten sollten unbedingt per Notruf 110 an die Polizei Paderborn weitergegeben werden. Jeder Hinweis kann wichtig sein, um Einbrecher zu fassen.

Wer Fragen hat oder einen Beratungstermin vereinbaren möchte, erreicht die Kriminalprävention/Opferschutz der Paderborner Polizei über die kostenlose Telefonnummer 05251-3063900.

Foto: Kriminalhauptkommissare Randolf Latusek (l.) und Polizeihauptkommissar Claudius Bambeck haben bei ihrer Dämmerungsstreife in einem Wohngebiet eine Schwachstelle an einem Haus entdeckt. Ein Informationsflyer der Paderborner Polizei mit Hinweisen und Tipps zum Thema Einbruchschutz landet auch dort im Briefkasten. Foto: Polizei Paderborn

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110