Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Neue Puppe unterstützt die Paderborner Polizei bei der Verkehrserziehung

Panther Flint und Verkehrssicherheitsberaterin Polizeioberkommissarin Tina Betzel
Neue Puppe unterstützt die Paderborner Polizei bei der Verkehrserziehung
Es gibt ein neues Gesicht in der Kreispolizeibehörde Paderborn: Das Handpuppentrio der Verkehrssicherheitsberatung hat eine neuen „Kollegen“.

Es gibt ein neues Gesicht in der Kreispolizeibehörde Paderborn: Das Handpuppentrio der Verkehrssicherheitsberatung hat eine neuen „Kollegen“. Seit Oktober ist Flint, ein grüner Panther mit dabei. Die Puppen werden eingesetzt, um beispielsweise in Kindergärten und Schulen das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu vermitteln.

Auch Flint ist, wie die anderen Puppen, ein Unikat und wurde während des Seminars "Pädagogisches Puppenspiel" handgefertigt. Polizeioberkommissarin Tina Betzel ist die verantwortliche Puppenspielerin. Sie arbeitet seit einem Jahr als Verkehrssicherheitsberaterin und ist seit 20 Jahren Polizeibeamtin. „Im Seminar habe ich den pädagogischen Einsatz von Handpuppen erlernt“, erklärt sie. „Und die Puppe dann nach meinen Vorstellungen gebaut.“

Tina Betzel weiter: „Flint ist frech, liebenswert und auch ein bisschen schusselig. Das erzähle ich auch den Kindern. Der Panther wollte eigentlich nach Asien, in seine Heimat reisen und hat sich in den falschen Koffer geschmuggelt. So kam er zu mir.“

Und was hat es mit dem Verband an der Pfote auf sich? Ganz einfach: Flint ist mit seinem Lieblingssweatshirt einfach zu dunkel angezogen. Ein Radfahrer hat ihn deshalb beim Spielen übersehen. Seitdem weiß er, wie wichtig es ist, sichtbar zu sein und bringt das auch den Kindern im Kreis Paderborn bei.

Auch Tina Betzel übt noch, denn das Spielen und Sprechen mit der Puppe will trainiert werden. Als Publikum dienen momentan noch ihre Töchter. „Auch, wenn die eigentlich aus dem Alter für Gute-Nacht-Geschichten schon raus sind“, schmunzelt Betzel. Panther Flint hat seinen ersten Einsatz voraussichtlich im Dezember in einer Grundschule im Kreis Paderborn.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110